Die DAISY

Das Neue im DAISY-Update 2017/2
(April 2017)

Liebe Kundin,
lieber Kunde,

zum Jahresanfang angekündigt, jetzt ist er da – der DAISY-UnzumutbarkeitsRechner®!

Der neue DAISY-Rechner ist für die Berechnung von Materialkosten bei Versicherten der PKV unverzichtbar!
Mit den Gebühren der GOZ sind gemäß § 4 Abs. 3 GOZ grundsätzlich alle Auslagen abgegolten, soweit im Gebührenverzeichnis nichts anderes bestimmt ist. Darüber hinaus sind – bezugnehmend auf das BGH-Urteil vom 27. Mai 2004 (Az. III ZR 264/03) – Materialien gemäß "Unzumutbarkeitsgrenze" berechnungsfähig, wenn die zu berechnende Gebühr (ganz oder teilweise) von den Materialkosten aufgezehrt wird.
Dies ist beispielsweise bei der Berechnung der GOZ-Nr. 0080 für das Material Oraqix der Fall! Sie geben die Gebührennummer, den Faktor, ggf. die Anzahl und den Preis des von Ihnen verwendeten Materials ein und schon erhalten Sie, falls die Unzumutbarkeitsgrenze überschritten ist, den zusätzlich berechenbaren Betrag für die verwendeten Materialien.
Noch einfacher kann es nicht gehen - nutzen Sie diesen einmaligen Rechner und Sie werden bei den Auslagen kein Geld mehr verschenken!

Kurz vor Redaktionsschluss hat die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) einen brandaktuellen Kommentar veröffentlicht (Stand März 2017). Der Hauptgrund für den neuen Kommentar ist die aktuelle Kommentierung zur Berechnung der Wundkontrolle neben Nachbehandlungsmaßnahmen bzw. chirurgischen Wundrevisionen.
Nach einer Wundkontrolle (GOZ-Nr. 3290) können weitere selbstständige Leistungen, wie Nachbehandlungsmaßnahmen (GOZ-Nr. 3300) bzw. chirurgische Wundrevisionen (GOZ-Nr. 3310) zusätzlich berechnet werden, auch wenn beide Maßnahmen im selben Wundgebiet erbracht wurden.

Einige KZVen bieten den Zahnärzten eigene Kommentierungen zu den Bema-Leistungen an. Damit Sie in der Praxis nur ein Nachschlagewerk benötigen, wird die DAISY jetzt regional! Mit diesem Update stehen Ihnen ab sofort die Kommentierungen zu den Gebührennummern aus der Roten Abrechnungsmappe der KZV Bayern zur Verfügung. Sie finden sie unter dem neuen Button „KZV“ bei den Bema- bzw. GOÄ-Nummern – weitere regionale KZV-Kommentare werden folgen.

Ab dem 1. Januar 2017 gibt es im Rahmen einer vertragszahnärztlichen kieferorthopädischen Behandlung eine einheitliche Vereinbarung über Mehr-, Zusatz- und außervertragliche Leistungen. Diese schafft Klarheit über Leistungen, die nicht dem Umfang einer "Regelversorgung" entsprechen oder im Bema nicht beschrieben sind (z. B. eine PZR) und vereinbarungsfähig sind.
Gemeinsam erarbeitet und unterzeichnet wurde diese Vereinbarung von der KZBV und dem Berufsverband der Deutschen Kieferorthopäden e.V. (BDK) unter wissenschaftlicher Begleitung der Deutschen Gesellschaft für Kieferorthopädie (DGKFO) und der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK).

Möchten Sie auch bei Reparaturen im Rahmen der GKV Honorarverluste vermeiden? Dann werfen Sie einen Blick auf unsere unverzichtbaren Reparatur-Listen! Diese wurden um weitere Reparaturen erweitert und bieten auch in komplizierten Fällen schnell die ansatzfähigen Festzuschüsse und Honorar-Positionen an.

(K)eine Kleinigkeit: DAS DAISY-Fremdwörterverzeichnis ist mit diesem Update um mehr als 200 Stichworte gewachsen. Insgesamt können Sie nun auf etwa 1.600 Fremdwörter zugreifen.

Das ist jedoch noch nicht alles! Um sich schnell den Überblick über eine Leistung zu verschaffen, empfehlen wir Ihnen unsere umfangreichen DAISY-Schnellübersichten – wie immer auch für dieses Update auf den aktuellen Stand gebracht.

Wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg mit Ihrer DAISY!

Ihr
DAISY-Team