DAISY-Seminare

Seminar-Nr.: 1910

DAS Frühjahrs-Seminar 2019

„Wer aufhört sich zu verbessern ... hat aufgehört, gut zu sein”

Diese alte Weisheit hat bis heute nichts an Aktualität verloren. Weil sich auch die Zahnmedizin rasant weiterentwickelt, werden an jeden Einzelnen von uns immer höhere Anforderungen gestellt und somit hört der Lernprozess nie auf. Ganz im Gegenteil! Wer erfolgreich sein und bleiben will, muss sich kontinuierlich fortbilden, das gilt für das gesamte Team – auch und insbesondere im Bereich der Abrechnung. Nur ein stets aktualisierter Wissensstand sichert die Umsetzung einer leistungsgerechten Honorierung und den wirtschaftlichen Erfolg Ihrer Praxis. Und deshalb sind Sie beim DAISY-Frühjahrs-Seminar genau richtig! Das bestätigen auch die Feedbacks unserer Kunden.

Die richtige Abrechnung von Behandlungsmaßnahmen bei Kindern und Jugendlichen
Fast jede Praxis behandelt sowohl Kinder und Jugendliche als auch Erwachsene. Die Unterschiede und Besonderheiten bei der Leistungsabrechnung sind nicht unerheblich und setzen fundierte Kenntnisse voraus. Durch praxisnahe Behandlungsfälle, vielfältige Mindmaps und präzise Übersichten gewinnen Sie wesentlich mehr Transparenz bei derLeistungsabrechnung in dieser Patientengruppe.

Resektive und plastische Chirurgie
Nach einer Parodontitis-Therapie können weitere resektive und augmentative chirurgische Maßnahmen erforderlich werden. Ebenso gehören Rezessionsdeckungen zum Erhalt der Zähne in das Therapiespektrum einer modernen Praxis. Dabei kann auch der ästhetische Anspruch des Patienten eine besondere Rolle spielen. Die richtige Berechnung von Tunnelierungen, Wurzelamputationen, distalen Keilexcisionen und Rezessionsdeckungen wird im Seminar anhand klinischer Fälle in die Abrechnung übertragen.

Periimplantitistherapie
Aktuelle Studien belegen, dass etwa bei einem Drittel aller Implantate ein Periimplantitis-Geschehen auftritt. Um die „Überlebensrate“ eines Implantats zu erhöhen, stehen dem Zahnarzt innovative aber auch sehr aufwendige Behandlungsmaßnahmen zur Verfügung. Doch wie werden diese Eingriffe in eine leistungsgerechte Honorierung übertragen? Auch dieses Wissen können Sie sich beim Frühjahrsseminar „abholen“ und können dadurch empfindliche Honorarverluste vermeiden.

Unsere „Lieblingspatienten“ sind die Beihilfeberechtigten ... Oder?
Viele Versicherte verwechseln das Wort „Beihilfe“ mit dem Wort „Beialles“ ... Denn die Erwartungshaltung bei der Leistungserstattung durch die Beihilfestellen nimmt immer mehr zu und die Motivation bei der Klarstellung der Fakten durch das Praxisteam nimmt ab. Dem werden wir im Frühjahrs-Seminar entgegenwirken mit wertvollen Tipps zur Rechtslage, zur Bundesbeihilfeverordnung sowie zu den regionalen Beihilferichtlinien. Damit Sie auch weiterhin Ihren Honoraranspruch entspannt und sachgerecht durchsetzen können.

Professionelles Abrechnungsmanagement – ZE-Workshop
Jeder kennt das: Reparaturen können nicht nur gleich- oder andersartig, sondern manchmal auch als „abartig“ eingestuft werden. Das liegt ganz einfach an der Komplexität, der Vielfältigkeit und der Kombination unterschiedlichster Reparaturarten. Bestenfalls fertigt man einen neuen ZE an – das kann aber auch die falsche Lösung sein. Auch wenn der Festzuschuss der Praxis eigentlich egal sein könnte, das eigene Zahnarzthonorar ist es sicher nicht! Und jetzt wird es richtig spannend: Denn sind Sie bei der Zuordnung (RV, GV, AV) nicht sattelfest, sind eigene Verluste vorprogrammiert. Lernen Sie gemeinsam mit uns dies zu vermeiden – so blicken Sie künftig der Abrechnung von Reparaturen ganz entspannt entgegen!



Die Inhalte des Frühjahrs-Seminars:

  • Neues aus der Dentalwelt
    • Was erwartet die Praxen im Jahr 2019?
    • Auswirkungen des NEUEN Strahlenschutzgesetzes und der neuen Strahlenschutzverordnung auf die Zahnarztpraxis
    • Besonderheiten bei der Leistungsabrechnung von Krankenhauspatienten (z. B. Krankentransport und Krankenfahrten)
    • Ist der Aufwand für eine zahnärztliche Zweitmeinung berechnungsfähig?
    • Gutachten zum Zahnersatz (z. B. zur Herausgabe von Unterlagen)
  • Kinder- und Jugendlichenzahnheilkunde im Praxisalltag
    Die richtige Abrechnung von
    • konservierenden und endodontischen Leistungen bei Kindern und Jugendlichen
    • „Zahnunfälle“ in Kitas, Schulen und Sportvereinen
    • Behandlung in ITN oder unter Lachgas
    • nicht alltäglichen Behandlungsmaßnahmen: MIH, herausnehmbarer Lückenhalter u. v. a. m.
  • Resektive und plastische Chirurgie
    Die richtige Berechnung von
    • Behandlungen einer Periimplantitis
    • Aufbauten (Augmentationen) des Alveolarfortsatzes und Implantatplastiken
    • Schleimhaut- und Bindegewebstransplantaten
    • Hautlappenplastiken
    • resektiven und chirurgischen Leistungen innerhalb und außerhalb der GKV

  • Besonderheiten bei Beihilfepatienten im Kontext von Leistungserstattungen
    Die wichtigsten Inhalte der Bundesbeihilfeverordnung, der länderspezifischen Beihilfeverordnungen und der offiziellen Kommentierungen
    • Welche Ansprüche besitzt ein Beihilfepatient?- Unterschiede zu den Begriffen: Berechnungsfähig, Erstattungsfähig,Beihilfefähig
    • Die wichtigsten Maßnahmen zur Sicherung des Honoraranspruches

  • Professionelles Abrechnungsmanagement
    ZE-Workshop Reparaturen:
    • Das Zusammenspiel von Festzuschuss- und Zahnersatzrichtlinien
    • Mögliche Kombinierbarkeit von Festzuschüssen
    • Qualitätsorientierte Honorare auch bei Reparaturen
    • Problematik bei der Anwendung standardisierter Leistungsketten
  • Perfekte Argumentation bei Erstattungsverweigerung
    • Zielführende Argumentationen auf Einwände und Erstattungsverweigerungen der PKV
  • Aktuelle Rechtsprechung zu den Themen Abrechnung und Praxisalltag
    • Unentbehrlich für Rechtssicherheit und zur Durchsetzung des Honoraranspruches bei Erstattungsproblemen
u. v. a. m.

Achtung: Wie immer werden die Themen nach Aktualität ergänzt, angepasst oder wenn notwendig auch geändert.


» Information & Preise

» Zurück